Archiv

*VERSCHOBEN*: Guy de Maupassant: Boule de suif

Mittwoch, den 01. 04. 2020

Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12

Thomas Sarbacher (Lesung) / Hanjo Kesting (Kommentierung)

Kosten: 10 €, Mitglieder der Goethe-Gesellschaft Hannover und Freunde der Stadtbibliothek 7 €

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

*** Maßnahmen zur Einschränkung der SARS-CoV-2-Pandemie ***

Aufgrund der Maßnahmen zur Einschränkung der SARS-CoV-2-Pandemie musste die oben genannte Veranstaltung von Hanjo Kesting ausfallen.
Bereits gekaufte Karten für diese Veranstaltung behalten ihre Gültigkeit. Über den neuen Termin informieren wir Sie zu gegebener Zeit auch an dieser Stelle.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Goethe-Gesellschaft Hannover e. V. lädt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Hannover und freundlich unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen zu der Veranstaltungsserie »Erfahren, woher wir kommen« ein. Hanjo Kesting führt kommentierend durch die Veranstaltungen, die jeweils einem Hauptwerk der Erzählkunst gewidmet ist.
Hanjo Kesting setzt mit der Reihe »Große Erzählungen der Weltliteratur« seinen Streifzug durch die Geschichte der Erzählkunst fort. Rund dreißig Erzählungen aus 250 Jahren (1750-2000), von Denis Diderot bis Raymond Carver, werde in der Stadtbibliothek Hannover vorgestellt. Der langjährige Leiter der Hauptredaktion Kulturelles Wort des Norddeutschen Rundfunks führt kommentierend durch die Veranstaltungen, die jeweils einem bedeutenden Erzählwerk gewidmet sind. Die Texte sollen auch für sich selber sprechen, zum Leben erweckt von namhaften Schauspielerinnen und Schauspielern.

Guy de Maupassant war der bedeutendste Novellenautor Frankreichs im 19. Jahrhundert. In nur zehn Jahren brachte er fast dreihundert Novellen hervor, ausnahmslos Glanzstücke einer konzisen und pointierten Erzählkunst. Er debütierte mit der Erzählung »Boule de suif«, die eine Episode aus dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71 behandelt. Schlagartig stand Maupassant damit in der vordersten Reihe der französischen Autoren. Sein literarischer Lehrer Gustave Flaubert schrieb in einem Brief: »Ich halte Boule de suif für ein Meisterwerk! Ja! junger Mann! Nicht mehr und nicht weniger, das stammt von einem Meister.«