Archiv

Goethe und Mendelssohn

Dienstag, den 08. 04. 2014

Theatermuseum Hannover, Prinzenstraße 9

ULRIKE EBERT und PROF. DR. UDO EBERT (JENA)

Im Jahre 1821 besuchte Karl Friedrich Zelter Goethe in Weimar und brachte seinen SchĂŒler, den 12jĂ€hrigen Felix Mendelssohn, mit. Es kam zu einer fĂŒr beide Seiten beglĂŒckenden Begegnung zwischen dem musikalischen Knaben und dem alten Dichter, die durch Briefe, TagebĂŒcher, Augenzeugenberichte und musikalische FrĂŒchte dokumentiert ist. Die Beziehung zwischen beiden blieb lebendig bis zu Goethes Tod, ja Felix Mendelssohn bewahrte seine Treue zur Familie Goethe auch ĂŒber Goethes Tod hinaus. Zu fragen ist: Was verbindet dieses ungleiche Paar, den Alten und den Knaben, den hochberĂŒhmten Dichter und das musikalische Wunderkind, den „Weimarer FĂŒrstendiener“ und den „Berliner Judenjungen“, den „Klassiker“ und den „Romantiker“? Der Vortrag versucht eine Antwort in Wort, Bild und Ton.