Veranstaltungen

„Nur mit dem Garten an der Leine können wir prunken, der in der Tat schön und wohl gehalten ist.“

Dienstag, den 14. 04. 2020, 19.00 Uhr

Theatermuseum, Prinzenstraße 9

Ronald Clark (Hannover, Direktor der Herrenhäuser Gärten)

Kosten: 7 €, ermäßigt 5 €, freier Eintritt für Mitglieder der Goethe-Gesellschaft Hannover

Kurfürstin Sophie, die treibende Kraft in der Ausgestaltung des Großen Gartens, brachte es 1713 mit diesem Ausspruch auf den Punkt. Das für barocke Verhältnisse vergleichsweise kleine Schloss Herrenhausen konnte nicht mit den anderen Barockschlössern mithalten. Und so sind nur die Herrenhäuser Gärten für die Stadt Hannover heute ein Alleinstellungsmerkmal und eine der wichtigsten Tourismusdestinationen. Einmalig ist die Kombination von drei herausragenden Beispielen der Gartenkunst: der barocke Große Garten, der landschaftlich gestaltete Georgengarten und der botanische Garten Berggarten.
Neben der Entstehungsgeschichte wird aufgezeigt, wie die Herrenhäuser Gärten in den letzten 15 Jahren baulich, organisatorisch, kulturell und touristisch weiterentwickelt wurden und heute zu den bekanntesten Anlagen in Europa zählen.