Veranstaltungen

*AUSFALL* Nikolai Leskow: Der Toupetkünstler

Mittwoch, den 01. 04. 2020, 19.30 Uhr

Stadtbibliothek Hannover, Hildesheimer Straße 12

Siegfried W. Kernen (Lesung) / Hanjo Kesting (Kommentierung)

Kosten: 10 €, Mitglieder der Goethe-Gesellschaft Hannover und Freunde der Stadtbibliothek 7 €

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

*** Maßnahmen zur Einschränkung der SARS-CoV-2-Pandemie ***

Aufgrund der Maßnahmen zur Einschränkung der SARS-CoV-2-Pandemie musste die oben genannte Veranstaltung von Hanjo Kesting ausfallen.
Wir hoffen, dass die Veranstaltung zu einem neuen Termin durchgeführt werden kann und informieren Sie ggf. entsprechend.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Goethe-Gesellschaft Hannover e. V. lädt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Hannover und freundlich unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen zu der Veranstaltungsserie »Erfahren, woher wir kommen« ein. Hanjo Kesting führt kommentierend durch die Veranstaltungen, die jeweils einem Hauptwerk der Erzählkunst gewidmet ist.
Hanjo Kesting setzt mit der Reihe »Große Erzählungen der Weltliteratur« seinen Streifzug durch die Geschichte der Erzählkunst fort. Rund dreißig Erzählungen aus 250 Jahren (1750-2000), von Denis Diderot bis Raymond Carver, werde in der Stadtbibliothek Hannover vorgestellt. Der langjährige Leiter der Hauptredaktion Kulturelles Wort des Norddeutschen Rundfunks führt kommentierend durch die Veranstaltungen, die jeweils einem bedeutenden Erzählwerk gewidmet sind. Die Texte sollen auch für sich selber sprechen, zum Leben erweckt von namhaften Schauspielerinnen und Schauspielern.

Nikolai Leskov (1831-1895) ist der große Geschichtenerzähler der russischen Litera-tur. Man hat ihn »den russischsten aller russischen Schriftsteller« genannt. Seine Erzählung »Der Toupetkünstler« aus dem Jahr 1883, der eine reale Begebenheit zugrunde liegt, setzt der Willkürherrschaft russischer Gutsbesitzer über ihre Leibei-genen ein authentisches Denkmal. Ihr ist die Widmung vorangestellt: »Dem heili-gen Andenken des gesegneten 19. Februar 1861« – sie bezieht sich auf die Aufhe-bung der Leibeigenschaft durch Zar Alexander II. Thomas Mann sprach von einer »Erzählung ersten Ranges«.