Veranstaltungen

Goethe und Alexander von Humboldt – die Naturauffassung zweier Wahrheitssucher

Dienstag, den 15. 01. 2019, 20.00 Uhr

Buchhandlung Decius, Marktstraße 52

Dr. Frank Holl (München)

Kosten: 10 €

Sonderveranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung Decius Hannover

Alexander von Humboldt „überschüttet uns mit geistigen Schätzen“, rief Goethe begeistert aus. Seit ihrer ersten Begegnung in Jena im März 1794 inspirierte ihn der zwanzig Jahre jüngere Naturwissenschaftler immer wieder aufs Neue. Wie reflektierten und erforschten Humboldt und Goethe die Welt? Welchen Blick hatten sie auf die Natur? Mit welchen Mitteln versuchten sie zu entdecken, „was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält“? Was waren ihre Methoden? Was waren ihre Ziele? „Da Ihre Beobachtungen vom Element, die meinigen von der Gestalt ausgehen, so können wir nicht genug eilen, uns in der Mitte zu begegnen“, schrieb Goethe an Humboldt im Jahr 1795.
Anhand der beiden Lebenslinien zeichnet der Vortrag die Gemeinsamkeiten und Gegensätze ihrer Naturauffassung nach. Dabei geht er auch auf die vehemente Abneigung Schillers gegen Humboldt ein, den der Dichter als einen „beschränkte[n] Verstandesmensch[en]“ bezeichnete, „der die Natur, die immer unfasslich und in allen Punkten ehrwürdig und unergründlich ist, schamlos ausgemessen haben will“.